Lesen lernen – üben üben üben üben

Lesen lernen, lesen üben - der kleine Held MarieIn der 1.Klasse müssen Kinder mehr lernen als in den folgenden Jahren zusammen.

Manche Kinder lernen das alles, ohne sich anzustrengen. Marie aber muss üben – sehr viel üben.

Lesen lernen für Kinder – und zwar durch Geschichten.

Lesen lernen ist nicht so leicht.

Kinder, Kinder … Oder doch?

Kleine Geschichten eignen sich zum Lesen lernen am besten.

Nicht nur lesen, schreiben und rechnen müssen sie üben, sondern auch still sitzen üben, nicht zu spät kommen üben, an alles für die Schule denken üben. Und alles ist neu und alles muss man erst üben.

Manche Kinder lernen all das, ohne sich anzustrengen. Aber Marie, ein Mädchen mit dunklen Locken und braunen Augen, konnte nie an alles denken, wenn sie zu Hause ihre Schultasche packte. Einmal hatte sie ihren Füller vergessen und konnte den neuen Buchstaben nicht schreiben lernen.

An einem anderen Tag hatte sie ihre Fibel vergessen und musste bei ihrer Nachbarin mit ins Buch sehen. Das hatte die Lehrerin aber gar nicht gerne. Die Kinder nannte sie aus Spaß "Vergissmarie". Das hat Marie ganz traurig gemacht und manchmal auch richtig geärgert.

So passierte ihr, als sie vom Pausenhof wieder in ihre Klasse ging, was ganz Unangenehmens. "Vergissmarie" schallte es wieder hinter ihr her. Marie lief so schnell sie konnte auf ihren Platz und hielt sich die Ohren zu. Dabei hatte sie ganz vergessen, vor Stundenbeginn noch zur Toilette zu gehen. Eigentlich hatte sie schon in der vorigen Stunde ganz nötig gemusst.

Kannst du dir denken, was nun in der neuen Stunde passiert ist? Zuerst wackelte sie auf ihrem Platz hin und her. Die Lehrerin schimpfte mit ihr: "Sitz endlich still, Marie!"

Wenig später hat die ganz Klasse ganz fürchterlich gelacht, als die Kinder eine kleine Pfütze unter Maries Stuhl sahen. Marie war ganz rot im Gesicht, so hat sie sich geschämt.

Die Lehrerin lachte nicht, schimpfte aber auch nicht. Den anderen Kindern schlug sie vor, als Marie auf der Toilette war, sie nie wieder Vergissmarie zu nennen, sondern Marie zu ihr zu sagen.

Marie hat sich von nun an große Mühe gegeben, an alles Wichtige zu denken. Schließlich hat sie es auch – durch sehr viel Üben geschafft. Was aber gar nicht so schwer, nachdem die Kinder sie nun Marie nannten.

Tagged with 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.