Der große griechische Held Achilles

Achilles – der berühmte griechische Held

Die griechischen Helden Achill und Patroklos

In der Illias von Homer, die den Trojanischen Krieg beschreibt, ist Achilles (oder Achill) der größte und wichtigste Held.

Die ganze Geschichte, die Homer erzählt, dreht sich um den Helden Achilles. Deshalb stelle ich dir erstmal die wichtigsten Helden der Geschichte von Homer vor. Berühmt ist Achilles nicht nur dank seiner Heldentaten, sondern auch durch seine Schwachstelle: Seine Ferse: Die Ferse des Achilles – davon hat jeder schon einmal gehört. 

Achilles ist der überragende Kämpfer auf der Seite der Griechen. Ohne Achilles sehen die Griechen ziemlich alt aus, so erzählt es  jedenfalls dern Dichter Homer.

Um Achilles herum spielen weitere Helden auf Seiten der Griechen wie auch Seiten der Verteidiger von Troja eine wichtige Rolle für den Gang der Geschichte.

  • Hektor, der älteste Sohn von Priamos, dem König der Stadt Troja und größte Held der Verteidiger der Stadt Troja. Achilles ist es, der Hektor schließlich tötet, unterstützt von Athene.
  • Patroklos, der Freund, Cousin und Geliebte von Achilles, Achilles wird in unbändige Rache verfallen, nachdem sein Freund von Hektor getötet wurde.
  • Agamemnon, der Heerführer der Griechen, mit ihm gerät Achilles in Streit, was die ganze Geschichte, die Homer erzählt, erst in Gang bringt
  • Paris, ein jüngerer Bruder von Hektor, der mit seiner Wahl für Aphrotdite, auf die Frage, welche der Göttinnen die schönste sei, der Auslöser des Krieges um Troja war. Paris, ein excelenter Bogenschütze, wird den tödlichen Pfeil auf Achilles abschießen, unterstützt von Apollon.
  • König Priamos, der König der Trojer. 50 Kinder hat Priamos, viele sind schon vor ihm in den Kämpfen gegen die stürmenden Griechen gefallen.  Er wird, nachdem sein Sohn Hektor von Achilles getötet wurde, ins Lager der Griechen gehen und Achilles um die Leiche seines Sohnesbitten. Eine Geste, die Achilles so berührt, dass er sie Kpnig Priamos erfüllt.

Die Ferse des Achilles

Die griechischen Helden Achill und PatroklosAchilles war der Sohn einer Göttin, der Göttin Thetis, und eines Sterblichen, Pelias.

Wie viele Helden war Achilles also schon von Geburt an ein Halbgott und deshalb mit übermenschlichen Fähigkeiten; Mut, Stärke, Geschicklichkeit, ausgestattet.

Aber Achilles war eben auch ein Halbmensch und deshalb nicht unsterblich. Seine Mutter Thetis war darüber nicht glücklich, ihren Sohn so bald wieder zu verlieren. Was sind 20 oder 30 Jahre angesichts der Ewigkeit.

In Sorge geriet sie, als das Orakel des Apollon dem neugeborenen Achilles prophezeite, dass Achilles schon in jungen Jahren im Kampf den Tod finden werde.

Thetis versuchte alles Erdenkliche,  um dieses Schicksal von ihrem Sohn abzuwenden. So wurde Achilles schon als kleines Kind von seiner Mutter mit in den Unterwelt genommen.

Thetis tauchte ihren Sohn Achilles in den Fluss Styx, um ihn unverwundbar zu machen. Gut gedacht und getan, Achilles war nun tatsächlich unverwundbar. 

Nur hatte Thetis nicht bedacht, dass die Stelle, an der sie ihr Kind festhielt, die Ferse, vom Wasser des Styx nicht benetzt werden konnte. Und genau an dieser Stelle also war Achilles doch verwundbar. Eine Tatsache, von der eigentlich niemand wusste oder hätte wissen können …

Der hellseherische Gott Apollon jedoch … der wusste von der unbenetzten Ferse des Achilles.

Was Achilles zum Verhängnis werden sollte. Denn ganz genau auf die Ferse des Achilles lenkte Apollon den Pfeil von Paris, sodass der unverwundbare Held Achilles schließlich doch getötet wurde. 

2 Gedanken zu „Der große griechische Held Achilles

  • 10. Oktober 2011 um 04:58
    Permalink

    Achill war sehr ehrbewusst, das stimmt. Interessant auch, wie Apollo sich zu Achill stellt und warum.
    Mario

    Antworten
  • 6. Oktober 2011 um 19:23
    Permalink

    wie wurde denn die Ferse von Achill ein Verhängnis von Achill. Steht da noch gar nicht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.